College Caball

Wenn ein Teilnehmer vom Seminar zurücktreten muss

(Artikel von Angelique Behrens)

Katze sitzt„So ein Mist, jetzt wollen die satte Stornogebühren von mir. Die spinnen doch mit ihren Stornokosten. …“, so und noch ganz anders schimpfte eine Freundin vor sich hin, weil sie ein bereits gebuchtes Seminar bei einem anderen Anbieter absagen musste. Ihre Arbeitsstelle war gekündigt worden und sie konnte sich das Seminar nun nicht mehr wie geplant leisten. Verständlich, dass sie gerne von dem Vertrag zurücktreten wollte, und dies möglichst ohne Kosten.

Obwohl sie einen guten Grund für ihre Absage hatte beharrte der Seminaranbieter auf seinen Stornokosten, was sie sehr verärgerte. Sie war ja nicht einfach wegen „Null Bock“ zurückgetreten, sondern hatte einen guten Grund. Sie hatte mit der Kündigung nicht rechnen können und konnte nichts dafür, dass ihre finanzielle Situation nun mehr als angespannt war, sie hatte nun wirklich andere Sorgen als das Seminar. Dass der Seminaranbieter auf seine Stornokosten pochte, fand sie menschlich nicht in Ordnung. Sie hätte sich von so einem großen Anbieter mehr Entgegenkommen erwartet.

Ich konnte den Ärger meiner Freundin nachvollziehen. Doch als Schulleitung habe ich auch Verständnis für den anderen Seminaranbieter.

Anbieter von Schulungen können das Zustandekommen eines Kurses nicht allein dem Zufall überlassen. Unabhängig von der Teilnehmerzahl fordert ein Seminar den gleichen Zeitaufwand.

In unserem Fall ist es so, dass Seminarräume, Ställe und Referenten rechtzeitig gebucht werden müssen. Gibt es eine höhere Teilnehmerzahl, stehen – ganz im Sinne der Teilnehmer – auch mehr Praxisbetreuer zur Verfügung, auch benötigen wir dann mehr brave Pferde, um die Tiere pro Praxiseinheit nicht zu überfordern – das alles will im Vorfeld organisiert werden.

Unsere Praxisbetreuer und Referenten haben in der Regel einen vollen Terminplan und wir müssen frühzeitig planen. Eine kurzfristige Absage an gebuchte Teamkollegen kommt für College Caball nicht infrage, da diese sich für College Caball die Zeiten freihalten, mit der Zusage der Honorare Planungssicherheit haben und wissen, mit welchem Einkommen sie rechnen können. College Caball steht zu seinen Buchungen – schon als Treuebeweis für jahrelange gute Zusammenarbeit.

Auf der anderen Seite können unsere Teilnehmer sich darauf verlassen, dass der ihnen zugesagte Platz auch wirklich ihnen gehört und so möchten wir uns darauf verlassen, dass eine Buchung verbindlich ist.

Was ist aber nun mit den unvorhergesehenen Ereignissen? Hat College Caball dafür kein Verständnis?

Natürlich haben wir Verständnis. Eine unvorhergesehene Kündigung, wie im Falle meiner Freundin, ein krankes Familienmitglied, eigene schwere eigene Erkrankung, die Pflegebedürftigkeit eines liebgewonnenen Tieres oder wenn der Tierarzt die Ausgaben in die Höhe treibt, das alles sind Schicksalsschläge, die im Voraus nicht zu planen sind. Vieles davon habe ich schon selbst erlebt.

Doch obschon wir für all das Verständnis haben, müssen und wollen wir unseren finanziellen Verpflichtungen gegenüber unseren Partnern nachkommen.

Sagt ein Teilnehmer ein verbindlich gebuchtes Seminar ab, ist nicht gesichert, dass wir Ersatz finden können. Ist ein Kurs ausgebucht, schalten wir unsere Anzeigen ab – somit bewerben wir den Kurs nicht mehr – das würde nach unserer Ansicht auch keinen Sinn ergeben. Oftmals gibt es eine Warteliste für ein Seminar oder eine Fortbildung, doch es ist nicht sicher, ob der jeweilige Interessent noch Zeit für das Seminar hat. Möglicherweise hat er schon andere Pläne.

Selbst wenn wir entgegenkommen wollten, wer soll entscheiden, ob nun der kranke Vater, die Kolik des Pferdes, familiäre Katastrophen oder doch besser die schwere Grippe ein Absagegrund ist, der unter die Rubrik „besondere Nachsicht“ fallen soll? Für denjenigen, der betroffen ist, ist es in jedem Fall schlimm, und die Empfindung der Schwere eines Ereignisses ist immer individuell – das verstehe ich gut.
Auf der anderen Seite gibt es unsere Partner und Referenten – auch diese haben zuweilen Schicksalsschläge auszuhalten und Kosten zu decken.

Unsere Lösung

RettungsringWir sind mit der ERGO-Reiseversicherung eine Kooperation eingegangen. Dort können Seminarteilnehmer zu wirklich günstigen Konditionen eine Seminar-Rücktrittsversicherung abschließen. Die Versicherungsbedingungen (PDF herunterladen) sind unserer Meinung nach fair und die versicherten Ereignisse umfassend.
Darüber hinaus gibt es andere Anbieter, die Seminar-Rücktrittsversicherungen anbieten.

Leider ist die Erkrankung eines Tieres (nach unserem Wissen) bei keinem Anbieter abgesichert. Auch „plötzliche Unlust“ oder „attraktivere Pläne“ sind nicht abgedeckt, aber immerhin wäre man gegen Fälle abgesichert wie beispielsweise schwere Unfallverletzung, Schwangerschaftskomplikationen, Impfunverträglichkeit, betriebsbedingte Kündigung, Arbeitgeberwechsel, gerichtliche Ladung, Beginn des Bundesfreiwilligendienstes (offensichtlich gehört dies zu den „unvorhersehbaren Ereignissen“), Wiederholung einer nicht bestandenen Prüfung an einer Universität etc.

Wählt ein Teilnehmer, sich NICHT zu versichern, ist dies seine eigene freie Wahl.

Unsere Empfehlung

Wo auch immer Sie etwas buchen: Nehmen Sie sich die Zeit, die AGB, vor allem die Rücktrittsbedingungen, zu lesen. Unsere AGB legen wir von Anfang an offen und sie sind von jeder Seite unserer Internetpräsenz aufrufbar – denn Transparenz ist unser Weg. Daher weisen wir auch bei Buchungsbestätigung und jetzt auch auf unseren Rechnungen auf die Empfehlung der Reise-Rücktrittsversicherung hin.

Unsere Stornokosten

Unsere Stornokosten sind in unseren AGB jederzeit einsehbar und jeder Rechnung beigelegt.

Wir sind der Überzeugung, dass unsere Preis-Leistungsverhältnisse fair sind, sodass ein Teilnehmer sich – verglichen mit den Preisen des Wettbewerbs – eine Seminar-Rücktrittsversicherung sollte leisten können, wenn er dies wünscht. Auch räumen wir die Möglichkeit ein, einen Ersatzteilnehmer zu stellen, der die Voraussetzungen erfüllt, dann entstünden keine weitern Kosten.

Hände im TeamWir bieten die Möglichkeit, vor Buchung zum Schnuppern zu kommen, damit ein Interessent die Atmosphäre, Referenten und die Art des Unterrichts kennenlernen kann, um für sich Sicherheit zu erlangen, ob dies wirklich der richtige Kurs ist.

Unsere Stornokosten sind unabhängig vom Grund der Absage – egal ob ein Teilnehmer nun doch keine Lust mehr hat, etwas anderes als Wichtiger erachtet oder es ein „guter“ oder gar zwingender Grund ist. Für uns als Anbieter ist dies aus ökonomischer wie organisatorischer Sicht ohne Unterschied – auch wenn die Gründe in der persönlichen Bewertung mal weniger, mal mehr nachvollziehbar sind.

Bitte um Verständnis

Wir hoffen auf Verständnis für unsere Vorgehensweise und freuen uns auf jeden Teilnehmer, der Fairness schätzt.

Menü